Dienstag, 30. März 2021

Rasender Kleintransporter in Bozen: Saftige Strafe für Fahrer

Vor einigen Tagen wurde der Fahrer eines Kleinlasters mit überhöhter Geschwindigkeit auf der Eisackuferstraße geblitzt. Das Fahrzeug war mit mehr als 100 Stundenkilometern unterwegs. Dafür gab es für den Fahrer eine saftige Strafe.

Ein Kleintransporter war auf der Eisackuferstraße mit über 100 Stundenkilometern unterwegs. (Symbolbild)
Badge Local
Ein Kleintransporter war auf der Eisackuferstraße mit über 100 Stundenkilometern unterwegs. (Symbolbild) - Foto: © Google Maps
Es war kurz nach 11.00 Uhr, als der Radar auf der Höhe der Palermobrücke den rasenden Kleintransporter registrierte. Eine wahrlich gefährliche Fahrt, angesichts des Verkehrs, der um diese Uhrzeit gewöhnlich auf der Eisackuferstraße herrscht.

Der Radar auf der Höhe der Palermobrücke wurde nicht ohne Grund genau hier positioniert: Er befindet sich an einer Stelle, wo sich die zweispurige Eisackuferstraße auf eine Fahrspur verengt, damit sich die von der Palermobrücke einfahrenden Fahrzeuge flüssig einordnen können. Und daher ist an dieser Stelle besondere Vorsicht geboten.

Der Fahrer des Kleintransporters erhielt eine Geldstrafe in Höhe von 534 Euro und es wurde der Abzug von 6 Führerscheinpunkten verhängt. Der Regierungskommissar wird außerdem über den Einzug des Führerscheins von 1 bis 3 Monate entscheiden.

stol

Schlagwörter: