Freitag, 10. Dezember 2021

Rekordtief bei den Geburten in Italien

Der demografische Rückgang, der ganz Italien belastet, betrifft auch Trentino-Südtirol. 1.078.194 Menschen lebten Ende 2020 in Trentino-Südtirol, das sind 1116 weniger als im Jahr 2019, geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Istat-Studie hervor.

Südtirol ist mit 9,7 Geburten pro 1000 Einwohnern die italienische Provinz mit den meisten Geburten.
Südtirol ist mit 9,7 Geburten pro 1000 Einwohnern die italienische Provinz mit den meisten Geburten. - Foto: © shutterstock
405.275 Kinder kamen italienweit im Pandemiejahr 2020 zur Welt, das entspricht einem Rückgang von 3,8 Prozent gegenüber 2019. Hinzu gab es 746.146 Todesfälle, 112.000 mehr als 2019 (Plus 17,6 Prozent).

Südtirol ist mit 9,7 Geburten pro 1000 Einwohnern die italienische Provinz mit den meisten Geburten. Schlusslicht ist Sardinien mit 5,2 Geburten pro 1000 Einwohnern, meldete das Statistikamt. In Südtirol lag die Sterberate mit 10,2 Todesfällen pro 1000 Einwohnern unter dem landesweiten Durchschnitt (12,5 Todesfälle pro 1000 Einwohner).

Mit einem Wachstum der Sterberate von 35,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr war die von der Pandemie besonders betroffene Lombardei die Region, die den stärksten Anstieg bei der Zahl der Todesfälle meldete.

Nur 1964 der rund 8000 Gemeinden in Italien haben im Vergleich zu 2019 einen Bevölkerungszuwachs verzeichnet. Zwischen der Volkszählung 2011 und jener im Jahr 2019 haben nur einige größeren Kommunen an Bevölkerung gewonnen.

59,2 Millionen Einwohner leben in Italien, das sind 405.000 weniger als 2019. 51,3 Prozent der italienischen Bevölkerung sind Frauen, ihre Zahl übersteigt jene der Männer um 1.503.761 Einheiten. Wie im Jahr 2019 ist der höchste Anteil an Männern gegenüber Frauen in Trentino-Südtirol (97,7) zu verzeichnen.

Das Durchschnittsalter der Italiener ist 2020 von 45 auf 45,4 Jahre gestiegen. Für jedes Kind unter 6 Jahren zählt man 5,1 Italiener über 65 Jahre. Dieser Wert sinkt in Trentino Südtirol auf ein Kind pro 3,8 Menschen über 65. Trentino Südtirol zählt zu den wenigen Regionen, in denen die Anzahl der Ausländer im vergangenen Jahr gestiegen ist. 105.759 Ausländer wurden hier Ende 2020 gezählt.

Die 5,1 Millionen ausländischen Einwohner machen 8,7 Prozent der Bevölkerung aus. Die meisten Menschen mit fremder Herkunft stammen aus Rumänien, Albanien und Marokko.

mit