Mittwoch, 08. April 2020

Schätzung: Eine Million Infizierte in Italien

Fachleute der Universität La Sapienza (Rom) und der Sacco-Klinik (Mailand) lassen mit einer Schätzung aufhorchen. Demnach gäbe es in Italien eine Million Menschen, die sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert haben.

Warteschlange vor einer Apotheke in Mailand.
Warteschlange vor einer Apotheke in Mailand. - Foto: © ANSA / Sergio Pontorieri
Diese Schätzung kommt vom Physiker Federico Ricci Tersenghi (Rom) und vom Infektiologen Massimo Galli (Mailand). Demnach würden die Daten von 90 Prozent der Betroffenen fehlen.

Laut den offiziellen Zahlen des staatlichen Zivilschutzes gibt es in Italien (Stand Mittwochnachmittag) rund 94.000 Infizierte. Mehr als 24.000 Covid-19-Patienten gelten als geheilt und über 17.000 Personen sind an den Folgen der Viruserkrankung gestorben. Insgesamt sind das 135.000 Betroffene.

Auf Südtirol umgerechnet ergibt die Schätzung eine Gesamtzahl von rund 20.000 infizierten Personen (das ist nur ein Rechenbeispiel zur Veranschaulichung der Schätzung, Anm. d. Red.).

Alle Artikel sowie die Übersichtskarten der Lage in Südtirol, in Italien und weltweit mit allen aktuellen Zahlen in Sachen Coronavirus finden Sie hier.

ansa/zor

Schlagwörter: