Samstag, 26. Dezember 2020

Schlechte Nachricht: Öffnung der Skigebiete könnte auf Ende Jänner verschoben werden

Viele haben es bereits vermutet, andere hoffen weiter: Die Möglichkeit, Skifahren und Snowboarden zu gehen, könnte sich in Italien coronabedingt vom 7. auf Ende Jänner verschieben. Diese Nachricht kommt aus Rom.

Ob am 7. Jänner die Skigebiete öffnen dürfen, ist ungewiss.
Ob am 7. Jänner die Skigebiete öffnen dürfen, ist ungewiss. - Foto: © Manuel Kottersteger
Laut Experten haben die bisher ergriffenen Maßnahmen zu einer Verlangsamung des Wachstums der Infektionen geführt, „die Zirkulation des Virus bleibt aber hoch“ und daher ist es „immer noch notwendig, die äußerste Vorsicht zu nehmen“, mit strikter Einhaltung der Maßnahmen zur Verhinderung der Ansteckung, beginnend mit der Distanzierung, auch in „offenen Räumen“.

Einer Wiedereröffnung der Anlagen müsse daher eine „Neubewertung der epidemiologischen Situation“ vorausgehen, ohne die ein weiteres Vorgehen nicht möglich ist. Ob das bis zum 7. Jänner möglich ist, steht derzeit in den Sternen.

Bei dem Treffen mit den Vertretern der Konferenz der Regionen und autonomen Provinzen haben Techniker und Experten auf einen weiteren Aspekt hingewiesen: Seilbahnen und Standseilbahnen stellen einen Kontext mit mittlerem bis hohem Risiko dar, mit der Möglichkeit eines hohen Risikos während der Stoßzeiten, genau wie der öffentliche Verkehr.

Um ihre Nutzung zu ermöglichen, sollte daher „eine effektive Reorganisation der Skilifte“ geplant werden, zusammen mit einer Reihe von „kollektiven Präventions- und Schutzmaßnahmen“. In erster Linie geht es darum, Menschenansammlungen zu vermeiden.

ansa/fm