Donnerstag, 24. März 2022

Sehr hohe Waldbrandgefahr: Der Hauptbrandinspektor warnt

„Die Waldbrandgefahr ist derzeit sehr hoch“, unterstreicht Hansjörg Elsler, der Hauptbrandinspektor der Berufsfeuerwehr Bozen im Gespräch mit STOL.

Die Gefahr von Waldbränden wie hier bei Burgeis ist derzeit groß. - Foto: © FFW

Von:
Michael Andres
Aufgrund der lang anhaltenden Trockenheit sei die Gefahr groß, zuletzt gab es in vielen Teilen Südtirols mehrere kleinere und größere Brände, etwa am gestrigen Mittwoch bei Burgeis (STOL hat berichtet). „Es ist höchste Vorsicht geboten“, warnt Hansjörg Elsler.

„Aufgrund der erhöhten Waldbrandgefahr hat der Landesforstdienst bereits vor rund 3 Wochen zu besonderer Vorsicht aufgerufen“, erinnert der Hauptbrandinspektor der Bozner Berufsfeuerwehr. Nach den Bestimmungen des Landesforstgesetzes ist es demnach ausnahmslos verboten, im Wald und in einem Sicherheitsabstand von 20 Metern Feuer anzuzünden. Auch das Wegwerfen von brennenden Zigaretten ist nicht erlaubt.

„Bei dieser Trockenheit kann eine weggeworfene Zigarette am Straßenrand bereits ausreichen um in Kombination mit dem Wind solche Brände auszulösen“, erklärt Elsler. Daher sei es auch unverantwortlich brennende Zigaretten aus dem Fahrzeug zu werden.

Jeglicher Versuch auch nur ein kleines Feuer in Waldnähe zu entfachen, ist zu unterlassen.
Hansjörg Elsler, Hauptbrandinspektor der Berufsfeuerwehr Bozen


Elsler ruft dazu auf, die Maßnahmen zu befolgen und nichts zu riskieren. „Jeglicher Versuch auch nur ein kleines Feuer in Waldnähe zu entfachen, ist zu unterlassen“, warnt der Hauptbrandinspektor. Wenn unsachgemäßes Hantieren mit Feuer einen Waldbrand verursacht, kann dies für die Verantwortlichen neben Verwaltungsstrafen auch zivil- und strafrechtliche Folgen haben.

„Sollte jemand auch nur einen kleinen Brand feststellen, dann ist umgehend die Notrufnummer 112 zu alarmieren und eine möglichst genaue Ortsangabe zu machen“, erklärt Elsler. Dann könne alles in die Wege geleitet werden und die zuständige Freiwillige Feuerwehr sofort alarmiert werden. Gerade wenn sich Brände im unwegsamen Gelände ausbreiten, gestalte sich der Einsatz oft schwierig.

Hier gibt es ein Video vom Brand in Burgeis.



am

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden