Mittwoch, 06. Mai 2020

Speichel-Schnelltest aus Varese bald startklar für Kampf gegen Corona

„Innerhalb weniger Minuten kann der Coronavirus mit dem neuen Schnelltest nachgewiesen werden, der in Kürze im Umlauf sein wird.“ So zitiert die Nachrichtenagentur ANSA den Sanitätsbetrieb der Sette Laghi in Varese (Lombardei), der zusammen mit Experten der dortigen Insubria-Universität ein wertvolles Mittel im Kampf gegen die Corona-Pandemie entwickelt hat.

Der Zahntechnik-Forscher Lorenzo Azzi hatte die entscheidende Idee für die Entwicklung des Speichel-Schnelltests in Varese.
Der Zahntechnik-Forscher Lorenzo Azzi hatte die entscheidende Idee für die Entwicklung des Speichel-Schnelltests in Varese. - Foto: © ASST Sette Laghi
Laut der Mitteilung des Sanitätsbetriebs von Varese ist der neue Schnelltest imstande, die Covid-19-Positivität über den Speichel innerhalb „von nur 3 bis 6 Minuten zu diagnostizieren“, und er funktioniert ähnlich wie ein Schwangerschaftstest. Der Speichel wird auf einem aufsaugenden Papierstreifen gesammelt und mit einem eigenen Reagenz behandelt: Wenn ein Streifen erscheint, ist das Ergebnis negativ, erscheinen 2 Streifen, ist es positiv.

Die Insubria-Universität und der Sanitätsbetrieb der Sette Laghi von Varese betonen in ihrer gemeinsamen Mitteilung, dass der Schnelltest auch bei Patienten ohne Symptome die etwaige Positivität belegen kann, was in der baldigen Phase der Wiedereröffnung der Betriebe sehr wichtig ist.

Das zuständige Forscher-Team wurde geleitet von Universitätsrektor Angelo Tagliabue, Professor für Zahnmedizin, und dem Infektiologen Paolo Grossi, der auf regionaler und ministerieller Ebene für den Covid-19-Notstand zuständig ist. Die Idee für diesen Schnelltest hatte der Zahntechnik-Forscher Lorenzo Azzi.

Noch fehlt die Zertifizierung für den Schnelltest, die aber gemäß Sanitätsbetrieb innerhalb weniger Wochen vorliegen müsste.

ansa/ds