Freitag, 02. April 2021

Start Impfvormerkung über 70-Jährige: großes Interesse

Seit dem 1. April können sich auch Personen über 70 Jahre für die Impfungen vormerken. Der Andrang online sowie telefonisch war groß. Viele Personen haben bereits einen Impftermin erhalten.

In Südtirol können nun auch die über 70-Jährigen einen Impftermin vormerken.
Badge Local
In Südtirol können nun auch die über 70-Jährigen einen Impftermin vormerken. - Foto: © APA/afp / IAKOVOS HATZISTAVROU
Bereits vor dem Start der telefonischen Vormerkung am gestrigen Donnerstag um 08 Uhr wurden über 1400 Termine online beantragt. Bis Freitagvormittag 12 Uhr sind bei der Telefonnummer 0471 100 999 insgesamt 27.362 Anrufe eingegangen und es wurden bereits 8047 Impftermine vergeben, davon 4.327 online.

Diese Personengruppe kann sich auch weiterhin für einen Impftermin anmelden. Hierfür stehen aktuell noch 2600 mögliche Termine zur Verfügung. All jene, die keine direkte Vormerkung erhalten, kommen bei telefonischer Vormerkung auf eine Warteliste.

Gerade Menschen über 70 wird die Impfung besonders empfohlen, zeigen doch Studien, dass die Sterblichkeitsrate im Falle von Komplikationen nach einer Corona-Infektion bis zu 10 Prozent betragen kann.

Südtirol an erster Stelle

Im italienweiten Vergleich liegt Südtirol mit 92,3 Prozent an erster Stelle was das Verhältnis verimpfte Dosen zu gelieferten Impfdosen darstellt. Das bedeutet, dass der Südtiroler Sanitätsbetrieb für die jeweils neu gelieferten Impfdosen sofort Impftermine vergibt. Andere Regionen impfen wesentlich langsamer.

Wie kann ich mich vormerken?

Personen über 70 Jahre können sich telefonisch unter 0471 100 999 und 0472 973 850 von Montag bis Freitag von 8 – 16 Uhr oder online vormerken. Auch für die über 80-Jährigen besteht weiterhin die Möglichkeit sich für einen Impftermin vorzumerken. Details dazu unter www.coronaschutzimpfung.it. Die telefonische Vormerkung ist heute Nachmittag (Karfreitag) nicht möglich.

Besonders gefährdete Personen („ultrafragili“) werden in diesen Tagen direkt von den Vormerkstellen der Gesundheitsbezirke kontaktiert. Es handelt sich um Personen, die an sehr schweren Erkrankungen leiden und dringend geimpft werden. Gemeinsam mit den Ärzten/Ärztinnen für Allgemeinmedizin wurden die Listen dieser Patienten/Patientinnen erstellt.

Ebenso laufen die Vormerkungen für Menschen mit schweren Beeinträchtigungen (Ges. 104, Ab. 3, Komma 3). Jene Personen, die zwar im Besitz dieser Voraussetzungen sind, sich aber nicht über die Plattform vormerken können, weil sie in der elektronischen Datenbank nicht eingespeist worden sind, können sich über das Bürgertelefon unter 800 751751 melden.

Falls kein Termin mehr zur Verfügung ist (immer für die aktuellen Personengruppen), kann man sich telefonisch auf eine Warteliste setzen lassen. Gerade an den Feiertagen kann die online-Vormerkung unkompliziert genutzt werden, um einen Termin zu erhalten.

Nach der Impfung der Über-70jährigen werden Personen über 60 Jahre geimpft. Bei Eintreffen von großen Mengen Impfstoff wird dies so schnell wie möglich in Angriff genommen.

Die wichtigsten Daten in Kürze

Nachfolgend werden die wichtigsten Zahlen (Stand: 01.04.2021) zu den bereits durchgeführten Impfungen in Südtirol dargestellt.

Impfungen insgesamt (im Vergleich zu letzter Woche)

Verabreichte Impfdosen: 113.159 (+12.512)
Erstdosis: 74.573 (+6352)
Zweitdosis: 38.586 (+6160)
abgeschlossene Impfzyklen: 51,70 Prozent

Impfungen nach Gruppen

Personen über 80 Jahre ohne Seniorenwohnheime
Diese Personengruppe umfasst: 29.367 Personen
Erstdosis: 22.064
Zweitdosis: 17.709

Personen über 70 Jahre
Diese Personengruppe umfasst: 44.408 Personen
Erstdosis: 11.898
Zweitdosis: 1188

Schul-, Kindergarten- und Universitätspersonal
Diese Personengruppe umfasst: 21.346 Personen
Erstdosis: 11.412 (53,50 Prozent)

Mitarbeiter des Sanitätsbetriebes

Diese Personengruppe umfasst: 10.778 Personen
Erstdosis: 7837 Personen
Zweitdosis: 7387 Personen
Gesamt geimpfte Personen: 7837 (72,70 Prozent)
10,41 Prozent können aufgrund einer vorhergehenden Infektion zurzeit nicht geimpft werden.

Impfungen nach Impfstoff

Pfizer BioNTech

Erstdosis: 48.546
Zweitdosis: 36.927
abgeschlossene Impfzyklen: 76,10 Prozent

Moderna
Erstdosis: 2.749
Zweitdosis: 1.659
abgeschlossene Impfzyklen: 60,30 Prozent

Vaxzevria (ex AstraZeneca)

Erstdosis: 23.278
Zweitdosis: 0
abgeschlossene Impfzyklen: 0,00 Prozent

Erwartete Lieferungen (29.03. – 26.04.2021)

Pfizer BioNTech: 52.650 Dosen
Moderna: 4.510 Dosen
Vaxzevria (ex AstraZeneca): 21.670 Dosen
Insgesamt: 78.830 Dosen

stol/sabes

Schlagwörter: