Mittwoch, 10. Februar 2021

Südtirols Corona-Landkarte: Die aktuelle Lage

Täglich werden zahlreiche Neuinfizierte gemeldet, in so gute wie allen Gemeinden gibt es aktiv Infizierte. STOL zeigt den aktuellen Überblick.

Seit Montag gelten in Südtirol wieder verschärfte Maßnahmen.
Badge Local
Seit Montag gelten in Südtirol wieder verschärfte Maßnahmen. - Foto: © shutterstock
Wie der Sanitätsbetrieb am Mittwoch mitgeteilt hat, wurden innerhalb von 24 Stunden 789 Personen positiv auf das Coronavirus getestet.

Außerdem hat der Südtiroler Sanitätsbetrieb am Mittwochabend eine Klarstellungen zur täglichen Pressemitteilung „Aktuelle Corona-Zahlen“ ausgesendet. Hier der Inhalt im Wortlaut:

Das Gesundheitsministerium in Rom hat kürzlich auf der Grundlage der ECDC-Richtlinien die Definition des bestätigten Covid-19-Falles aktualisiert. Die wesentliche Neuerung besteht darin, dass auch Antigentests in die Berichterstattung der bestätigten Corona-Virus-Fälle einfließen müssen.

In einer Reihe von Gesprächen mit Experten des Gesundheitsministeriums und des Istituto Superiore della Sanitá wurden in den vergangenen Wochen, vor dem Hintergrund einer durchaus unterschiedlichen Handhabung der Berichterstattung in den verschiedenen Regionen, eine Reihe von Details geklärt. Mit heutigen Datum wird deshalb auch die Gesamtzahl der durchgeführten Antigentests, der positiven Antigentest-Ergebnisse und die Anzahl der mittlerweile Geheilten mitgeteilt.

Dadurch entsteht ein vollständigeres Bild des Infektionsgeschehens, das zum einen eine höhere Anzahl an Geheilten (49875) zeigt, andererseits auch eine höhere Anzahl an aktuell Infizierten (7057), weil sich die Berücksichtigung der Antigentestergebnisse in der Berechnung auch dieser Kennzahlen auswirkt.

In Südtirol werden wie auch in anderen Regionen schon länger Antigentests, insbesondere bei Screening-Aktionen wie „Südtirol testet“, eingesetzt. Die Neuinfektionen auch aufgrund von Antigentests wurden täglich kommuniziert. Auch für das Contact-Tracing wurden die Antigentests von Anfang an als vollwertige Test verwendet.


Um den Lesern ein möglichst realistisches Bild der Infektionslage zu liefern, haben die „Dolomiten“ und STOL bis zum gestrigen Dienstag die Zahl der Infektiösen nach Kriterien berechnet, die vom Südtiroler Sanitätsbetrieb definiert worden waren (nämlich, dass ein Antigen-Positiver nach 10 Tagen als geheilt gilt und darum die Antigen-Positiven der vergangenen 10 Tage und die aktiven PCR-Positiven summiert).

Die nun vom Sanitätsbetrieb mitgeteilte offizielle Zahl weicht in den meisten Gemeinden um weniger als 10 von jener, die von den „Dolomiten“ und STOL bis Dienstag errechnet wurde, ab. In einigen Gemeinden, unter anderem in Auer, Eppan, Bozen, Tramin, Bruneck und Ritten weicht sie hingegen um 30 oder mehr von der Zahl ab, die der Sanitätsbetrieb erst am heutigen Mittwoch mitgeteilt hat. Wir bitten um Verständnis.



Hier gibt es die Zahlen vom Dienstag zum Vergleich.

Alle Artikel sowie die Übersichtskarten der Lage in Südtirol, in Italien und weltweit mit allen aktuellen Zahlen in Sachen Coronavirus finden Sie hier.

stol