Donnerstag, 11. Juni 2020

Tiefster Dschungel? Nein, Klausen!

Ein besonders stattliches Exemplar einer Würfelnatter wurde am Mittwoch mitten in Klausen gesichtet. Passanten riefen Polizei und Feuerwehr.

Keine Aufnahme aus dem Dschungel, sondern aus dem Zentrum von Klausen. Eine Würfelnatter sorgte für Aufregung.
Badge Local
Keine Aufnahme aus dem Dschungel, sondern aus dem Zentrum von Klausen. Eine Würfelnatter sorgte für Aufregung. - Foto: © FFW Klausen
Die Schlange hatte es sich nahe des Spielplatzes an der Promenade auf einem Baum im Dickicht gemütlich gemacht. Ein nicht alltäglicher und auch bedrohlicher Anblick – kein Wunder also, dass besorgte Passanten die Polizei und die Freiwillige Feuerwehr alarmierten.

Markus Mitterrutzner, Kommandant der Feuerwehr Klausen, erklärt gegenüber STOL, dass man sich zunächst nicht sicher war, um welche Schlange es sich handelte und ob sie vielleicht sogar giftig sei. Relativ schnell stellte sich jedoch heraus, dass es sich um eine für Menschen ungefährliche heimische Würfelnatter handelte, allerdings um ein stattliches Exemplar von 1.70 Meter Länge.

Die Wehrmänner fingen das Tier mit einer Greifzange ein und entließen es in waldigem Gebiet wieder in die Freiheit.

vs