Donnerstag, 25. Juni 2020

Trient: Von Balkon in Luft geschossen

Weil er in einer Wohnung in Cortesano bei Trient randaliert und vom Balkon aus in die Luft geschossen haben soll, hat sich am Mittwoch ein 35-Jähriger eine Anzeige wegen Auslösen eines Alarms, Hausfriedensbruch, schweren Drohungen sowie Schlägen eingehandelt.

Nicht weniger als 7 automatische und halbautomatische Handfeuerwaffen, eine Pumpgun – ausnahmslos Schreckschusswaffen – samt mehrerer 100 Schuss dafür, eine Armbrust sowie 3 Messer soll die Polizei beschlagnahmt haben.
Nicht weniger als 7 automatische und halbautomatische Handfeuerwaffen, eine Pumpgun – ausnahmslos Schreckschusswaffen – samt mehrerer 100 Schuss dafür, eine Armbrust sowie 3 Messer soll die Polizei beschlagnahmt haben. - Foto: © D
Der Mann soll in der Wohnung ein regelrechtes Waffenarsenal angelegt haben.

Ausgelöst hatten den Alarm 2 junge Männer aus Trient am Mittwoch in den frühen Morgenstunden. Sie gaben an, dass sich ihr Bekannter in völlig betrunkenem Zustand in der Wohnung verbarrikadiert habe und dort randaliere.

Seine Lebensgefährtin befinde sich ebenfalls in der Wohnung. Auch wollen die beiden Anrufer beobachtet haben, wie der Mann vom Balkon aus mit einer Waffe in die Luft geschossen haben soll.

Beim Eintreffen der Beamten stellte sich die Situation genau so dar, wie sie die Anrufer beschrieben hatten. Während einer der Beamten an der Gegensprechanlage den Mann ablenkte, verschafften sich andere Polizisten über den Balkon Zutritt zur Wohnung. Dort gelang es ihnen, den ursprünglich aus Bari stammenden Mann zu überwältigen.

Bei der anschließenden Durchsuchung der Wohnung sollen die Beamten dann auf ein regelrechtes Waffenarsenal gestoßen sein. Nicht weniger als 7 automatische und halbautomatische Handfeuerwaffen, eine Pumpgun – ausnahmslos Schreckschusswaffen – samt mehrerer 100 Schuss dafür, eine Armbrust sowie 3 Messer soll die Polizei beschlagnahmt haben.

Schon allein aus diesem Grund hat der Quästor von Trient gegen den Mann eine mündliche Verwarnung ausgesprochen, weil dieser für gefährlich eingestuft wird. Zudem setzte es für den 35-Jährigen eine Anzeige von der Polizei.

em