Montag, 07. Oktober 2019

Trinkwasserkampagne „H²O“: Plastik reduzieren, mehr Leitungswasser trinken

Am Freitag startete die Trinkwasserkampagne „H²O“. Dazu luden die Stadtwerke Meran, die Bezirksgemeinschaft und die Gemeinden des Burggrafenamtes zu einem H²O-Brunch auf dem Thermenplatz in Meran ein. Ziel der Initiative: eine Reduktion des Plastikkonsums und ein vermehrter Genuss des guten Trinkwassers aus dem Wasserhahn. Eindrucksvoll war auch die Performance der Brüder Dietmar und Simon Gamper.

Die Schüler der Landesfachschule Kaiserhof unterstützten das Spektakel einerseits kulinarisch, aber auch durch ihr Mitwirken an der Performance.
Badge Local
Die Schüler der Landesfachschule Kaiserhof unterstützten das Spektakel einerseits kulinarisch, aber auch durch ihr Mitwirken an der Performance. - Foto: © Screenshot/Video/HeliosFilms

„Sauberes Wasser ist ein Grundbedürfnis der Menschen. In Meran und auch im gesamten Burggrafenamt steht ein außerordentlich hochwertiges Trinkwasser jederzeit zur Verfügung. Dennoch greifen viele auf Wasser aus Plastikflaschen zurück. Das soll in Zukunft anders werden,“ so der Meraner Bürgermeister Paul Rösch.

Zu diesem Zweck erhalten Mittelschüler im Burggrafenamt eine coole H²O-Trinkflasche aus Glas mit einer Schutzhülle aus recycelten Jeans. Der Jugenddienst Meran realisierte in der Werkstätte „Work Up“ nach einer Idee des Kunstgymnasiums Meran mit viel Engagement die Jeanshülle für die Glasflaschen. „Jugendliche und auch Senioren haben im Sommer Jeansstoffe gesammelt und daraus Hüllen genäht,“ so Zeno Christanell, Umweltreferent der Bezirksgemeinschaft.

„Durch dieses Upcycling schließt sich der Wertstoffkreislauf. Dabei war uns eine komplette Nachhaltigkeit wichtig: Der Innenschutz besteht aus Filz, die Flasche stammt komplett aus der EU und wurde uns vom Biokistl Südtirol geliefert.“ Die Anzahl kann sich sehen lassen. Fast 4.000 H²O-Trinkflaschen brachte man zustande. Diese werden innerhalb Herbst in den Schulen verteilt. Gleichzeitig bietet die Bezirksgemeinschaft in Zusammenarbeit mit dem Ökoinstitut Südtirol passende Workshops an.

„Ein erster guter Schritt,“ sagt Hans Werner Wickertsheim – Präsident der Stadtwerke Meran - „wenn man aber bedenkt, dass allein die Stadtwerke Meran pro Jahr ca. 120.000 Kilogramm Plastik recyceln und ebenso viel im Restmüll landet, ist dieser großteils unnötige Plastikverbrauch eindeutig zu viel!“

Eindrucksvoll war auch die Performance der Brüder Dietmar und Simon Gamper. Sie ließen kurzerhand einen Schaufelbagger auf den Thermenplatz auffahren.



Unter skurrilen Tönen aus Plastikflaschen begrub er sich unter Tausenden eben dieser Plastikflaschen. Die Schüler der Landesfachschule Kaiserhof unterstützten das Spektakel einerseits kulinarisch, aber auch durch ihr Mitwirken an der Performance.

Als Schlussakt erklärte Wassersommelier Hannes Pescoll den anwesenden Bürgermeistern, Vertretern der Öffentlichkeit und interessierten Bürger*innen die feinen Unterschiede von Trinkwassergeschmack und -qualität. Sie verkosteten dann auch das Wasser zusammen mit leichten Happen aus der Kaiserhofküche.

„Ein sichtbares Zeichen für eine umweltbewusste Zukunft und eine bessere Lebensqualität an dem sich auch der lokale Tourismus orientieren kann“, ist auch Hartwig Gerstgrasser, Direktor des Kaiserhofs, überzeugt. Das Projekt steht im Zeichen der Zeit und ist ein konkreter Beitrag für Klimaschutz und Erhalt des Planeten.

vs