Sonntag, 12. Dezember 2021

Und täglich grüßt der Sonnenschein

Südtirol steht eine sonnige Dezemberwoche bevor. Nach Durchzug einer Front im Norden zum Wochenbeginn wird es in den kommenden Tagen im ganzen Land freundlich.

Einige Wolken und dazwischen viel Sonnenschein – das erwartet uns in der kommenden Woche.
Badge Local
Einige Wolken und dazwischen viel Sonnenschein – das erwartet uns in der kommenden Woche. - Foto: © deb
Der Winter legt offensichtlich eine Pause ein: Lediglich am Montag sind im Norden Südtirols noch einige Schneeflocken zu erwarten. Nach Durchzug dieser Kaltfront sollte es dann aber im ganzen Land trocken bleiben.

Was uns dann erwartet, ist vor allem eines: Sonnenschein. Laut Prognosen des Landeswetterdienstes sollte kein Tag ohne ihn auskommen, in der zweiten Wochenhälfte scheint die Sonne mancherorts voraussichtlich sogar ungetrübt.

Die Null-Grad-Grenze steigt laut Florian Schmalzl von Florians Wetterseite bis zur Wochenmitte auf rund 2500 Meter. „Sogar in höheren Lagen beginnt's mancherorts zu tauen. In den Tälern können die Nächte inversionsbedingt weiterhin ziemlich frostig verlaufen, wobei sich auch dort der strenge Frost abschwächt“, schreibt Schmalzl.

Die Tageshöchstwerte liegen voraussichtlich um die 9 Grad.

Und wie sieht es mit einer weißen Weihnacht aus?

Angesichts der näher rückenden Weihnachtsfeiertage wird in diesem Zusammenhang eine Frage einmal mehr aktuell: Gibt es denn heuer eine weiße Weihnacht?

Landesmeteorologe Dieter Peterlin wagt eine erste vorsichtige Prognose – und macht dabei nicht allen Landsleuten Hoffnung.

„Momentan ist es im ganzen Land bis in die tiefsten Lagen weiß , so weit so gut. Allerdings strömt in den kommenden Tagen deutlich mildere Luft ins Land. Bereits gestern stieg die Temperatur in Meran föhnbedingt auf +10°, heute und in den kommenden Tagen bleibt es ähnlich mild. Damit geht es dem Schnee in den tiefen Lagen des Etschtals und des Unterlands so langsam an den Kragen. Aufgrund eines stabiles Hochs ist vorerst auch kein neuer Schnee mehr in Sicht“, schreibt er.

In den höheren Tälern sähe es hingegen anders aus. Da die Schneedecke dort nur sehr langsam schmilzt, ist es nicht ausgeschlossen, dass sie auch ohne Nachschub bis zu den Feiertagen hält.

deb

Alle Meldungen zu: