Mittwoch, 18. März 2020

Zu viel los in Bozen: Parks und Promenaden werden geschlossen

Es sind immer noch sehr viele Leute in Bozen unterwegs. Wie wir alle wissen, können wir die Ansteckungskette aber nur unterbrechen und die Verbreitung des Coronavirus eindämmen, wenn wir uns jetzt strikt an die Regeln halten. Bürgermeister Renzo Caramaschi hat deswegen die Schließung der Parkanlagen und der Promenaden angeordnet. Im Moment noch davon ausgenommen: Talferwiesen und Talferpromenade.

Die Polizei kontrolliert entlang der Talferpromenande in Bozen. Diese bleibt vorerst noch frei zugänglich.
Badge Local
Die Polizei kontrolliert entlang der Talferpromenande in Bozen. Diese bleibt vorerst noch frei zugänglich. - Foto: © DLife
Ob auch Talferpromenade und Wiesen gesperrt werden, ist noch nicht klar.

Weil dort gerade am frühen Vormittag und abends noch sehr viele Spaziergänger, Jogger und mit dem Hund Gassi-Geher unterwegs sind, die sich auch häufig zu Grüppchen zusammenfinden, wird auch hier über eine Schließung nachgedacht. Die Polizei kontrolliert streng.

Am heutigen Mittwoch wurden zudem die Bänke im Stadtgebiet „gesperrt“. Ein Herumsitzen soll dadurch eingedämmt werden.


Die Spielplätze hingegen wurden schon vor einigen Tagen gesperrt.

Wie berichtet, ist es JETZT an der Zeit, diszipliniert zu sein und die erforderlichen Maßnahmen zur Eindämmung des Virus strikt einzuhalten. Stundenlange Spaziergänge sollten vermieden werden, auch wenn es schwer fällt.

Auch die Stadtgemeinde Meran hat bereits am Dienstag Parks und Grünanlagen geschlossen.

Desinfektion der Straßen

Im Auftrag der Stadtgemeinde Bozen wird, wie berichtet, eine spezialisierte Firma die Desinfizierung von Straßen, Plätzen und Spielplätzen der Stadt durchführen, um die Bevölkerung vor einer Ausbreitung des Coronavirus COVID-19 zu schützen.

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen



Das eingesetzte Desinfektionsmittel ist Wasserstoffperoxid als 50 Prozentige Lösung, das in Wasser auf eine Konzentration von 5Prozent verdünnt wird. Die Lösung wird mit einem Zerstäuber, der auf einem Pick-up montiert ist, über den zu desinfizierenden Flächen verteilt, um Viren und Bakterien abzutöten. Das eingesetzte Desinfektionsmittel ist weder für Pflanzen noch für Metalloberflächen schädlich, es hinterlässt keine öligen Spuren, es ist unschädlich für Farben und es ist vollständig biologisch abbaubar, sobald es mit dem Boden in Berührung kommt. Durch das Zerstäuben wird gewährleistet, dass in den Fällen, in denen sich zufälliger Weise Tiere oder Menschen in der Nähe aufhalten, keine Risiken einer Vergiftung bestehen. Nur in direktem Kontakt kann das eingesetzte Desinfektionsmittel ein leichtes Brennen der Schleimhäute auslösen.

Die Desinfizierung der Straßen, Plätze und Spielplätze wird von Montag, 16. März bis Donnerstag, 19. März zwischen 21 Uhr und 6 Uhr durchgeführt.

Die Einsätze finden wie folgt statt:

Mittwoch, 18. März: Altstadt und Rentsch (Stadtbezirke östlich der Talfer und nördlich des Eisack);

Donnerstag, 19. März: Stadtbezirke westlich der Talfer und nördlich der Drususstraße.

Aus Sicherheitsgründen wird die Bevölkerung aufgerufen, die Wohnung während der Desinfektionseinsätze nicht zu verlassen.

vs