Montag, 19. April 2021

Aktion „Wir testen. Gemeinsam gegen Corona“ startet in 12 Gemeinden

Gemeinsam gegen Corona: Am heutigen Montag beginnt die Aktion „Wir testen“. Vorerst allerdings nur in 12 der 116 Südtiroler Gemeinden. Weitere Teststationen sollen folgen, wo kostenlos Nasenflügeltests angeboten werden.

Der Nasenflügeltest hat sich an Schulen bereits bewährt.
Badge Local
Der Nasenflügeltest hat sich an Schulen bereits bewährt. - Foto: © shutterstock
Das Infektionsgeschehen in Südtirol ist zurzeit dank der sinkenden Zahlen an Neuinfektionen weitgehend unter Kontrolle. Jetzt heißt es am Ball bleiben. Deshalb konzentrieren sich das Land Südtirol und der Sanitätsbetrieb neben der Einhaltung der Anti-Corona-Regeln „Maske, Abstand und Hygiene“auf flächendeckende Corona-Tests.

Stetige Tests helfen, den Anstieg von Infektionen zu verhindern

Häufiges Testen ist bekanntlich eines der wichtigsten Hilfsmittel, um zu verhindern, dass die Zahlen wieder ansteigen – oder im besten Fall, um dazu beizutragen, dass sie weiter sinken.

Ziel ist es, mindestens zweimal pro Woche möglichst viele Menschen zu testen. So sinkt die Wahrscheinlichkeit, das Virus unbewusst weiterzugeben, um ein Vielfaches. Denn gerade während der ersten Tage der Infektion treten laut Fachleuten noch keine Symptome auf – obwohl die Betroffenen hochansteckend sind.




Basierend auf dieser wissenschaftlichen Erkenntnis bietet das Land den Menschen in Südtirol nun die Möglichkeit, sich freiwillig, schnell und einfach auf das Coronavirus testen zu lassen und das möglichst nahe am eigenen Wohnort.

Ab 19. April sind die ersten Teststationen aktiv

Algund, Bozen, Brixen, Dorf Tirol, Kastelruth, Lana, Martell, Meran, Ratschings, Schlanders, Vahrn und Wolkenstein – in diesen Gemeinden kann man sich ab heute einem kostenlosen Nasenflügeltest unterziehen. Nach und nach werden, je nach Beteiligung der Gemeinden, in ganz Südtirol Teststationen geöffnet.

Dort werden den Bürgern kostenlos Tests angeboten. Zum Einsatz kommen so genannte Nasenflügeltests, die sich bereits in den Schulen bewährt haben. Diese sind einfach zu handhaben und können von den Bürgerinnen und Bürgern unter Aufsicht von geschultem Personal selbst durchgeführt werden.


Gesundheitskarte, Ausweis, Handynummer und E-Mail-Adresse werden benötigt


Zum Test mitzubringen sind die Gesundheitskarte und der Personalausweis. Möglichst schon mitbringen sollte man auch das Ablese-Datenblatt, das heruntergeladen und bereits daheim ausgefüllt werden kann. Es wird aber auch an den Teststationen bereitgestellt.

Vor dem Test muss man eine Handynummer und eine E-Mail-Adresse angeben, an die später das Testergebnis geschickt wird. Die verwendeten Tests haben Sensibilitäts- und Spezifitätseigenschaften von mehr als 90 beziehungsweise 97 Prozent und gelten als prädiagnostisch.

Etwaige positive Ergebnisse werden deshalb anhand eines PCR-Tests verifiziert. Der enge Personenkreis einer positiv getesteten Person wird erst dann unter vorbeugende Quarantäne gestellt, wenn das positive PCR-Test-Ergebnis vorliegt.

Gemeinsame Aktion gegen das Coronavirus


„Wir testen. Gemeinsam gegen Corona“ ist eine gemeinsame Aktion des Sanitätsbetriebes und des Landes mit tatkräftiger Unterstützung des Bevölkerungsschutzes, der Freiwilligen Feuerwehren, des Weißen Kreuzes und des Roten Kreuzes, des Alpini-Generalkommandos sowie des Bergrettungsdiensts im AVS, der Berg- und Höhlenrettung CNSAS und des Gemeindeverbandes.

lpa/stol