Freitag, 29. Mai 2020

Rückkehr in die Schulen: Die Vorschriften des Beirates liegen vor

Am Donnerstag hat der wissenschaftliche Beirat das Dokument veröffentlicht, in dem die Vorschriften für die Rückkehr in die Schulen im September festgeschrieben sind.

Die Rückkehr in die Schulen im September wird eifrig geplant.
Die Rückkehr in die Schulen im September wird eifrig geplant. - Foto: © shutterstock
Am Donnerstag wurde das Dokument des Beirats auf der Homepage des italienischen Bildungsministeriums veröffentlicht.

Gemeinsam mit den Regelungen für Wettbewerbe, Supplenzen und befristete Zeitverträge wurde es dem Senat vorgelegt, der das Dekret nach erster Lesung für gut befunden hat.



Für die Rückkehr in die Schulbank ist vorgesehen, dass die Bänke mindestens einen Meter voneinander getrennt stehen müssen, der 1-Meter-Abstand gilt jedoch auch bei Bewegungen im Gebäude. Beim Sportunterricht ist ein Abstand von 2 Metern vorgesehen.

Zudem gilt von der ersten Klasse Grundschule (ab einem Alter von 6 Jahren) bis zur Matura für die gesamte Zeit in der Schule Maskenpflicht für alle, ausgenommen beim Sporteln, Essen und während Prüfungen.

Das Dekret sieht eine gestaffelte Anreise der Schüler vor, von einem Fiebermessen vor Betreten der Schule wird jedoch abgesehen. Schülerinnen und Schüler, die 37,5 Grad Fieber und mehr haben, müssen zu Hause bleiben.

5 Regeln für eine sichere Rückkehr in die Schulen

„Es geht darum, den Präsenzunterricht wieder garantieren zu können, aber vor allem die Sicherheit aller, die sich im Schulgebäude befinden“, sagte dazu Bildungsministerin Lucia Azzolina.

Grundpfeiler für die sichere Rückkehr in die Schule sind 5 Regeln:

1. Wer Fieber, Husten oder eine Erkältung hat, darf nicht zur Schule gehen.

2. In der Schule muss eine Maske getragen werden, die Mund und Nase bedeckt.

3. Die Schüler sind angehalten, die Hinweise der Lehrer zu befolgen und sich an die Sicherheitsschilder zu halten.

4. Der Mindestabstand von einem Meter muss eingehalten werden, Ansammlungen müssen vermieden werden ebenso wie der physische Kontakt mit Mitschülern.

5. Die Schüler sind angehalten, sich regelmäßig die Hände zu waschen oder zu desinfizieren. Sie sollten weder das Gesicht noch die Maske berühren.

Lunchboxen und Essen in der Klasse möglich

Auch der Mensabetrieb für Schüler soll wieder aufgenommen werden, neben gestaffelten Essenszeiten und den üblichen Sicherheitsmaßnahmen wird hier auch das Prinzip einer „Lunchbox“ angedacht, die die Schüler mit in die Klasse nehmen können.

Ansammlungen in den Gemeinschaftsbereichen müssen vermieden werden, dafür soll mehr Zeit im Freien verbracht werden, nicht nur für Pausen und sportliche Betätigungen, sondern auch für didaktische Tätigkeiten.

Die Anwesenheit der Eltern im Inneren der Schulen soll auf ein Minimum reduziert werden.

Vor Öffnung der Schulen werden diese gründlich gereinigt, die Reinigung findet nach Beginn des Schuljahres täglich statt. Auch müssen Desinfektionsspender angebracht werden.

Schon zu Beginn der Woche hatten die Tageszeitung „La Repubblica“ und das Tagblatt „Dolomiten“ von den Vorschriften berichtet.

Bildungslandesrat Philipp Achammer betonte damals: „Wie die Vorgaben aus Rom in Südtirol umgesetzt werden, wollen wir autonom entscheiden.“

liz

Schlagwörter: