Freitag, 25. September 2020

Ganes: Die Rückkehr der Wasserfrauen

Das weibliche Poptrio Ganes hat es in den 10 Jahren des Bestehens über Südtirol hinaus zu beachtlichem Erfolg gebracht. Dem Ladinischen sind sie dabei stets treu geblieben – und auch ihrem Anspruch, leichte und dennoch tief gehende Musik zu kreieren. Bei „Backstage“ präsentieren sie ihre aktuelle Single und einen Ausblick aufs anstehende Album.

Ganes meldet sich zurück. - Foto: © Ganes
Elisabeth und Marlene Schuen sowie Maria Moling haben 2010 ihr erstes Album veröffentlicht. Seither ist viel passiert: Die Band absolvierte zahlreiche Auftritte in Österreich, Deutschland, der Schweiz und Südtirol und brachte eine Reihe neuer Werke auf den Markt. Nun steht Album Nummer 5 in den Startlöchern: „Or brüm“ („Blaues Gold“), die erste Single daraus nennt sich „Tartaruga de plastica“, also Plastikschildkröte.

„Tartaruga de plastica“ kommt als leichter Sommersong daher. „Das ist aber mehr eine Tarnung, weil es doch um ein sehr ernstes Thema geht. Die Plastikschildkröte ist ein Symbol dafür, dass wir ein großes Problem mit der Plastiküberflutung haben, vor allem mit Mikropartikeln in der Luft und im Wasser. Die Botschaft ist: Wir sollten etwas tun, damit wir nicht selbst irgendwann in einem Planeten voller Plastik untergehen“, so Ganes – der Bandname leitet sich übrigens aus dem Ladinischen ab und bedeutet so viel wie Wasserfrauen.

Im Gegensatz zu ihren frühen Songs machen die 3 Musikerinnen mittlerweile alles selbst: „In den ersten Jahren haben wir uns hauptsächlich auf andere verlassen, in erster Linie auf unseren Produzenten. Jetzt bei der Arbeit zu unseren neuen Liedern war das ganz anders: Wir haben alles in Eigenregie im Homestudio gemacht – von der Aufnahme bis zur fertigen Produktion und dem Arrangement.“ Bei „Tartaruga de plastica“ ist sogar das Video hausgemacht.


Ein ganzseitiges Interview mit Ganes gibt's im aktuellen „Dolomiten“-Magazin und eine aktuelle Single und das Radio-Interview auf „Südtirol 1“ ab 16 Uhr (Wiederholungen am Samstag ab 19 Uhr und am Sonntag ab 17 Uhr)!

hil

Schlagwörter: