Dienstag, 21. April 2020

Eröffnung der Cusanus-Akademie verschoben

Das wäre eine spannende und intensive Woche in der Cusanus-Akademie gewesen, wäre Covid-19 nicht gekommen. Das diözesane Bildungshaus in Brixen hätte am kommenden Wochenende seine Bildungstore nach 18-monatiger Bauzeit feierlich eröffnet. Die Corona-Krise hat die Bauarbeiten Anfang März eine Woche vor Abschluss unterbrochen, der geplante Einzug Mitte März wurde vertagt und die Eröffnungsfeier auf Herbst verlegt.

Die fast zwei Dutzend Eröffnungsveranstaltungen von Ende April bis Ende Mai wurden abgesagt oder verschoben.
Badge Local
Die fast zwei Dutzend Eröffnungsveranstaltungen von Ende April bis Ende Mai wurden abgesagt oder verschoben. - Foto: © Ingrid Heiss
Die fast zwei Dutzend Eröffnungsveranstaltungen von Ende April bis Ende Mai wurden abgesagt oder verschoben. Patrizia Major Schwienbacher, Direktorin der Cusanus-Akademie, hofft auf einen Umzug im Mai. Die reguläre Bildungstätigkeit könne wohl erst im Herbst wieder aufgenommen werden, vermutet sie. Das Haus St. Georg in Sarns wird im Sommer geschlossen.



Alles war vorbereitet für die Eröffnungsfeier am 25. April mit mehr als 500 Gästen. In den Tagen und Wochen darauf hätten mehr als 20 Veranstaltungen – gepaart mit Kultur und Literatur – zu gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, ethischen und gesundheitlichen Themen stattfinden sollen. Dazu waren mehrere Konzerte und zwei Ausstellungen geplant. Ein besonderer Moment wäre auch der Festgottesdienst am 10. Mai mit Bischof Ivo Muser und der Segnung der Kapelle „Edith Stein“ gewesen. Da die Cusanus-Akademie künftig Europa gewidmet ist, sollte der Europa-Tag am 9. Mai mit Europa-Brunch und internationalen Gästen begangen werden.

Direktorin Patrizia Major Schwienbacher bedauert: „Das Corona-Virus hat uns eingebremst.“ Ein großer Teil der Vorbereitungsarbeit sei umsonst gewesen. Mehr als 1.500 Einladungskarten liegen frisch gedruckt vor dem Papierschredder, mehrere tausend Cusanus.Magazine umsonst bei der Post. Das neu designte Magazin enthält Geschichtliches über die Cusanus-Akademie, Informationen zu den geplanten Feierlichkeiten und das Weiterbildungsprogramm von März bis September 2020. „Es wird die Haushalte irgendwann im Sommer mit enormer Verspätung und den bereits abgesagten Terminen erreichen“, sagt Patrizia Major Schwienbacher.

Sie ist trotzdem optimistisch. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seien startbereit für den Umzug vom Haus St. Georg in Sarns in die Cusanus-Akademie. Das neu zu eröffnende diözesane Bildungshaus im Zentrum von Brixen verfügt künftig über zehn verschieden große Säle mit unterschiedlichen Nutzungsmöglichkeiten. Alle sind mit moderner Technik ausgestattet und klimatisiert. Die Rezeption wurde wie der Speisesaal erweitert. Unterirdisch ist zusätzliche Kubatur mit Sanitäranlagen, Archiv- und Umkleideräumen für das Personal entstanden. Die Cusanus-Akademie ist barrierefrei. Alle Zimmer und Bäder wurden erneuert, das Haupthaus und ein Nebenhaus unterirdisch verbunden und Aufzüge eingebaut. 55 Zimmer mit 96 Schlafplätzen stehen bereit. „Wir können es nicht erwarten, endlich Leben in die Cusanus-Akademie einkehren zu lassen“, sagt Patrizia Major Schwienbacher. Sie hofft auf einen Umzug noch innerhalb Mai.

Das Haus St. Georg in Sarns, in das die Mitarbeiter während der Bauzeit übersiedelt waren, wird im Sommer seine Tore schließen und der Eigentümerin Diözese Bozen-Brixen zurückgegeben.

Die Direktorin der Cusanus-Akademie erwartet, dass Veranstaltungen im bekannten Rahmen erst im Herbst wieder stattfinden werden. Das Brixner Weiterbildungshaus wird indes Online-Webinare anbieten. Doch Online-Kurse könnten das Weiterbildungsangebot nur ergänzen, nicht ersetzen, betont Patrizia Major Schwienbacher: „Das Zusammenkommen der Menschen, der persönliche Austausch untereinander, das zwischenmenschliche Lernen und die vielen Möglichkeiten gruppendynamischer Prozesse werden künftig noch stärker geschätzt werden“, ist sie überzeugt. Dafür biete die umgebaute Cusanus-Akademie neue Möglichkeiten. Die großen und gut belüftbaren Räume seien nach der Corona-Krise von Vorteil.

Zunächst gehe es jetzt darum, den Umzug zu gestalten, die verschobene Eröffnung im Herbst zu organisieren und die Bildungstätigkeit wieder aufzunehmen.

stol