Montag, 06. September 2021

Glanzvolles Finale: Tschumpus-Sommer 2021 beendet

Am 28. August hat im Tschumpus Brixen die letzte Vorstellung von „Das Jahr des Oktopus“ stattgefunden. Ein weiterer Tschumpus-Sommer geht zu Ende.

Das Sommer-Programm im Brixner Tschumpus hat sich dem Ende zugeneigt.
Badge Local
Das Sommer-Programm im Brixner Tschumpus hat sich dem Ende zugeneigt. - Foto: © Tschumpus
In 16 Aufführungen, vom 25. Juni bis Ende August, streckte der „Oktopus“ seine langen Arme quer durch den ganzen Sommer.

Die tiefgründig-absurde Zeitreise zwischen Gefängnismauern und Domtürmen wurde konzipiert und getextet von Peter Schorn, Lukas Lobis und Eva Kuen. Kuen führte ebenfalls die Regie. Auch das Musik-Trio Ingo Ramoser, Markus „Doggi“ Dorfmann, Roberto Motta unter der Leitung von Stephen Lloyd, verzauberte das Publikum.

Das Tschumpus-Programm fand im zweiten Corona-Sommer besondere Resonanz, zumal neben der Eigenproduktion auch ein Gastprogramm den Geschmack des Publikums traf. Musikfreunde kamen mit dem virtuosen Manuel- Randi-Trio ebenso auf ihre Kosten, wie mit der Wiener Gruppe „Fainschmitz“ und ihrer Fusion aus Chanson, Jazz und Punk oder mit dem gefühlsstarken Indie- Reggae der Tiroler Gruppe „Tumulti“.

Auch Kinder applaudierten einem Nachmittagsprogramm mit „Drunter & Drüber“, das „Freiluft“ mit Brigitte Knapp jugendgerecht inszeniert hatte. Goethes „Faust“, dem Georg Kaser und Peter Schorn stets neue Facetten abgewinnen, wurde ebenfalls dargeboten.

Der Sommer ist die Saison für Freiluft-Kino, das in Zusammenarbeit mit dem Film- Club Brixen einen idealen Rahmen fand: Eine gesellschaftskritische Auswahl, die von „Good Bye Lenin“ bis „Pranzo di Ferragosto“ reichte, variierte das Thema Einsamkeit und Zivilcourage, das in Corona-Zeiten den Nerv des Publikums traf.




Mit rund 2400 Besuchern war der Zuspruch des Kultursommers zwar coronabedingt reduziert, aber das Echo außerordentlich. Das vielfältige Programm schuf Räume des Staunens, der Unterhaltung und der Begegnung.

stol

Alle Meldungen zu: