Dienstag, 21. April 2020

Kein Theater im Schlosshof: Eisacktaler Volkstheater verschiebt Freilichtsaison

Im Innenhof des Renaissance Schlosses Velthurns im Eisacktal sollte ab 10. Juli 2020 wieder unter freiem Himmel Theater gespielt werden, doch das Eisacktaler Volkstheater ist von den Auswirkungen der Corona-Pandemie - wie alle anderen Freilichttheater auch - stark betroffen.

Die Freilichtsaison muss verschoben werden.
Badge Local
Die Freilichtsaison muss verschoben werden. - Foto: © Eisacktaler Volkstheater
Die Vorbereitung für dieses Projekt laufen bereits seit Monaten auf Hochtouren, doch die Verantwortung zur Einhaltung der Vorgaben seitens des Landes und der Schutz der Vereinsmitglieder und der Bevölkerung steht im Vordergrund.

Diesen Sommer stand mit der Komödie von Michael Niavarin „Romeo & Julia Ohne Tod kein Happy End“ ein Stück auf dem Plan, dass im Vorfeld zeitintensive Probenarbeit erfordert. Hier treffen schnell mal über 25 Leute auf engstem Raum aufeinander, um an Text und Rolle oder Requisiten und Technik zu tüfteln. Bei Betrachtung der Gesamtlage wurde deutlich, dass man jetzt die Reißleine ziehen muss. Deshalb wurde das geplante Stück abgesagt. „Wir haben uns alle diese Entscheidung wirklich nicht leicht gemacht“ so der Obmann Ulrich Kofler.

Im Sommer 1986 wurde das Eisacktaler Volkstheater gegründet um im zwei jahres- Rhythmus anspruchsvolles Freilichttheater zu spielen und den Mitgliedern der Bühnen im Bezirk Eisacktal des Südtiroler Theaterverbandes die Möglichkeit zu bieten, an der Produktion in jeglicher Form mitzuwirken. Seit dem ist das Eisacktaler Volkstheater fixer Bestandteil der Kulturszene in Südtirol.

„Ganz abhaken wollen wir das Theaterjahr trotz Corona-Pandemie aber auch noch nicht.“ Die Vereinsführung denke gerade darüber nach, ob sie nicht im Herbst ein XXL Theater-Workshop für das ganze Tal abhalten könnten. Das sei nicht so aufwendig wie eine Freilichtaufführung, aber eben so, dass Schauspieler, Regisseure, Lichttechniker, Kostümbildnerinnen und Vereinsleute der einzelnen Theaterbühnen im Tal nicht ganz auf ihr Theatervergnügen verzichten müssen. Referenten sind die bereits für das Sommerprojekt engagierten Theaterprofis, damit wird ihnen ein kleines Einkommen gesichert.

Nächsten Frühsommer soll dann ein Stück im Saal des Gemeindezentrums Castaneum in Feldthurns zur Aufführung kommen. Auch hier führt Konrad Hochgruber Regie.

Das Freilichttheater im Schlosshof von Schloss Velthurns mit dem Stück: Die höchst beklagenswerte und gänzlich unbekannte Ehe von ROMEO & JULIA - Ohne Tod kein Happy End von Michael Niavarani unter der Regie von Konrad Hochgruber, soll dann im Sommer 2022 nachgeholt werden.

stol