Freitag, 14. Mai 2021

Desert May Bloom: Durch die Brille eines coolen Katers

2 Südtiroler, 2 Österreicher und ein Marokkaner machen als Desert May Bloom hauptsächlich in Wien Musik. Kürzlich hat die Band ihre neue Single „9 Lives“ veröffentlicht, ein herrlich entspanntes Stück Popmusik, das man für jede Strandbar des Mittelmeers bedenkenlos empfehlen kann.

Desert May Bloom. - Foto: © Mateusz Wiglinzki
Desert May Bloom, das sind Moritz Gamper (26, Meran), Solen Benabadji (27, Marokko), Julian Ritzlmayr (26, Oberösterreich), Simon Mayrl (27, Seis am Schlern) und Florian Graf (23, Wien). „Uns verbindet die Liebe zur Musik. Wir kommen aus musikalisch teils sehr verschiedenen Richtungen. Ich denke aber, genau deshalb fließt das Ganze so gut“, so Gamper im Gespräch mit „Backstage“.

Das Besondere an der Band sei ihre Diversität, wie er sagt: „Ich denke, wir sind eine Band, die metaphorisch gesprochen in der großen, weiten Welt geboren wurde. Wir alle lieben das Reisen und insgesamt waren wir schon so ziemlich überall. Obwohl wir in Wien leben, ist dort keiner wirklich zu Hause. In unserer Musik gibt es diesen ständigen, innigen Tanz zwischen Fernweh und Verwurzeltsein.“

Neue Single „9 Lives“

Wichtiges Element der Songs, die sich grob zwischen Pop und Rock bewegen, ist die positive Message – auch bei der neuen Single „9 Lives“. „Wir machen uns auf überspitzt satirische Weise über die hektische und überdrehte Lebensweise des heutigen Stadtmenschen lustig. Ständig läuft irgendwer, irgendwem oder irgendwas nach. Wir 5 zählen natürlich auch dazu und sind um keinen Deut besser. Wenn man dieses heutige Leben aus der Sicht eines coolen, relaxten Katers sieht, regt uns das hoffentlich zum Nachdenken an“, so Gamper.

Ein ganzseitiges Interview mit Desert May Bloom gibt's im aktuellen „Dolomiten“-Magazin und eine aktuelle Single und das Radio-Interview auf „Südtirol 1“ ab 16 Uhr (Wiederholungen am Samstag ab 19 Uhr und am Sonntag ab 17 Uhr)!

hil

Alle Meldungen zu: