Sonntag, 13. März 2022

Das ist Südtirols Bäuerin des Jahres 2022

Die Bäuerin des Jahres 2022 heißt Margareth Hofer Vanzetta, Bäuerin auf dem Gogerer Hof in Ratschings im Jaufental.

Margareth Hofer Vanzetta: „Steinig war er schon immer, nicht aufgeben.“ - Foto: © SBO

Margareth Hofer Vanzetta wurde vom Landesbäuerinnenrat stellvertretend für alle Bäuerinnen des Landes zur „Bäuerin des Jahres 2022“ gewählt.

In vorbildlicher Weise gestalte sie die Landwirtschaft am Gogerer Hof aktiv und innovativ mit, heißt es von der Jury. Die Auszeichnung der Südtiroler Bäuerinnenorganisation wurde am Sonntag beim 41. Landesbäuerinnentag in Bozen zum 15. Mal Dank der Stiftung Südtiroler Sparkasse vergeben.

„Eine große Ehre für mich“

„Es ist eine große Ehre für mich, als Bäuerin des Jahres nominiert geworden zu sein. Ich freue mich sehr über die Auszeichnung, die ich gerne stellvertretend für alle super tollen fleißigen Bäuerinnen Südtirols entgegennehme,“ sagt die 48-jährige Bäuerin des Jahres Margareth Hofer Vanzetta.

Margareth mit Ehemann Werner und ihren Kindern Paul, Elisabeth und Toni - Foto: © SBO



Bäuerin mit Leidenschaft

Margareth ist mit Leidenschaft Bäuerin – ganz bewusst. Gemeinsam mit ihrem Mann Werner ist sie im Jahr 2000 von Leifers nach Ratschings auf den Gogerer Hof gezogen – der Hof stand zum Verkauf. Sie haben sich ihre Sehnsucht nach einem Leben im Grünen erfüllt. Das Wirtschaftsgebäude und das Bauernhaus waren renovierungsbedürftig. Heute stehen ein saniertes Wohnhaus und ein neuer Laufstall dort.

Für Margareth gab es nur eine Option: Sie wollte einen Biobauernhof. Seit 2019 liefert Margareth Milch und ist seitdem stolze Milchbäuerin. Sie kümmert sich liebevoll um ihr Tiroler Grauvieh und auch um die Ferienwohnungen. Ihr Mann Werner und ihre drei Kinder Paul, Elisabeth und Toni helfen fleißig mit. Margareth interessiert sich für Homöopathie im Stall und möchte sich auf diesem Gebiet weiterentwickeln.

„Die Zeiten sind schwer“

„Die Zeiten sind schwer,“ sagt Margareth: „Corona, Krieg, Klimaverschmutzung, hohe Kosten, endlose Bürokratie. Aber niemals war es leicht auf den Südtiroler Höfen! Kopf hoch, einfach einen Schritt nach dem anderen den Weg gehen, steinig war er schon immer, nicht aufgeben. Landwirtschaft gab es schon gestern und wird es auch in Zukunft noch geben. Sie hat mehr Bestand als alle Zeichen der heutigen Zeit.“

Margareth war 3 Perioden Ortsbäuerin der SBO-Ortsgruppe Jaufental, eine Zeit, die sie nicht missen möchte. Der Kontakt zu den Bäuerinnen ist ihr sehr wichtig – gemeinsam lernen, gemeinsam erleben, gemeinsam wachsen. Margareth spricht von Herzensbildung, die ihr guttut. Guttut ihr auch das Arbeiten in der Natur, das bedeutet ihr sehr viel: „Ich denke, Bauern und Bäuerinnen arbeiten so viel in der Natur, mit der Natur, und nicht zuletzt auch für die Natur!“ Diese Botschaft ist der Bäuerin des Jahres 2022 wichtig.

stol

Alle Meldungen zu:

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden