Mittwoch, 11. November 2020

Heiliger Martin: Laternen am Fenster statt Umzüge

Zum Schutz vor Covid-19 wurden unter anderem auch die Martinsumzüge abgesagt. Trotzdem ruft der Katholische Familienverband Südtirol (KFS) alle Familien auf, am heutigen Mittwoch dem heiligen Martin zu gedenken – mit einem „Laternenfenster“.

Durch das Anzünden der Kerzen  soll von Haus zu Haus eine Lichterkette entstehen“, erklärt die KFS-Präsidentin das Vorhaben.
Badge Local
Durch das Anzünden der Kerzen soll von Haus zu Haus eine Lichterkette entstehen“, erklärt die KFS-Präsidentin das Vorhaben. - Foto: © shutterstock
Einer Legende nach teilte der Heilige Martin seinen Mantel mit einem Bettler. Daher eignet sich der Martinstag bestens, um über arm und reich nachzudenken.

„Licht gibt Hoffnung und Wärme, darum haben wir uns im KFS eine besondere Idee ausgedacht, um trotz abgesagter Martinsumzüge die Orte zu erhellen“, macht Angelika Mitterrutzner, Präsidentin des Katholischen Familienverbands Südtirol, neugierig.

„Die Familien sind aufgerufen, zusammen mit den Kindern auch in diesem Jahr eine Laterne zu basteln und ins Fenster zu stellen. Durch das Anzünden der Kerzen am Abend soll von Haus zu Haus eine Lichterkette entstehen“, erklärt die KFS-Präsidentin das Vorhaben.

Eine Laterne für den Nachbarn

Eine tolle Initiative ganz im Sinne des Heiligen Martins ist das Hinstellen der gebastelten Laternen vor die Haustür des Nachbarn – als Zeichen des Zusammenhalts, des aneinander Denkens und der Solidarität.

„Auch ohne Umzug lässt sich also die schöne Tradition der Laternen am Martinstag weiterführen, kann man die Kinder für mehr Mitmenschlichkeit und Hilfsbereitschaft sensibilisieren“, weist Angelika Mitterrutzner abschließend auf eine wichtige soziale Komponente hin.

Texte, Lieder und Geschichten für die Martinsfeier gibt es auf der KFS-Homepage.

stol