Dienstag, 07. Dezember 2021

Herr Landesrat, kommen wir mit 2G über den Winter?

Seit Montag ist die 2G-Regelung in Kraft getreten, am Samstag und Sonntag werden außerdem 100.000 Impfungen im ganzen Land angeboten – 20 Prozent der Plätze sind bereits gebucht. Kommen wir mit diesen Maßnahmen ohne Lockdown über den Winter? Das sagt Gesundheitslandesrat Thomas Widmann.

Thomas Widmann: „Impfen, impfen, impfen, um die Krankenhäuser zu entlasten und einen weitern Lockdown zu verhindern.“
Badge Local
Thomas Widmann: „Impfen, impfen, impfen, um die Krankenhäuser zu entlasten und einen weitern Lockdown zu verhindern.“ - Foto: © DLife/RM
STOL: Herr Landesrat, wie viele haben sich bereits für das Impfwochenende vom 10. bis 12. Dezember angemeldet?

Thomas Widmann: Momentan haben sich über 20.000 für die Impfung angemeldet und es kommen dauernd neue Anmeldungen hinzu. Jeder und jede, die sich impfen lassen, sind ein Gewinn für Südtirol. Am Wochenende wird es die Impf-Kapazität für all jene geben, die Anrecht auf eine Impfung haben.

STOL: Sind Sie zufrieden damit?

Widmann: Das kann man so nicht sagen. Wir sind zufrieden, dass wir das Angebot am Wochenende aufgestellt haben, da das nicht selbstverständlich und sehr schwierig ist. Ich wünsche mir, dass sehr viele Bürger dieses Angebot auch nutzen werden.

STOL: Seit Montag ist die 2G-Regel in Kraft getreten: Glauben Sie, dass diese Regel ausreicht, oder braucht es noch strengere Regeln?

Widmann: Jede Regel ist nur so gut, wie gut sie auch eingehalten wird. Wenn die Regeln nicht kontrolliert werden, sind die Regeln umsonst. Die Regel an sich wäre gut, was aber zu denken gibt, ist die Einhaltung.




STOL: Was kann man tun, damit die Regeln eingehalten werden?

Widmann: Die Frage ist eine andere: Wie könnte man erreichen, dass die Eigenverantwortung der Menschen höher wird? Es ist nämlich klar, dass wir nicht jeden rund um die Uhr kontrollieren können. Es muss kontrolliert werden, aber man kann nicht alles kontrollieren – es braucht auch die Kollaboration der Bürger, die ja auch wirklich vorhanden ist. Es gibt nur leider einen genügend großen Prozentsatz, der sich weder an die Regeln hält, noch sich impfen lässt und das ist der Grund, wieso wir es nicht schaffen, die Infektionen einzudämmen.

STOL: In den roten Gemeinden mussten Bars und Gasthäuser bis Montag noch um 18 Uhr schließen, seit Montag gilt diese Regelung nicht mehr. Glauben Sie, dass das ein Problem werden könnte?

Widmann: Nein, der Schutz wurde jetzt verstärkt. Nur mehr Geimpfte oder Genesene können in Bars oder Gasthäuser gehen, also nur mehr die, die mit größter Wahrscheinlichkeit das Krankenhaus nicht belasten werden. Wer nur daheim kuriert werden muss und nicht ins Krankenhaus muss, ist kein Problem mehr und bringt keinen neuen Lockdown. Wie bei der Grippe liegen dann zigtausend daheim, aber es besteht kein Druck auf die Krankenhäuser.

STOL: Ihre Einschätzung: Kommen wir jetzt ohne weitere Einschränkungen durch den Winter oder werden wir einen weiteren Lockdown erleben?

Widmann: Ich bin kein Hellseher, das werden wir erst in einigen Wochen wissen. Dort werden wir sehen, ob sich die Bürger und Bürgerinnen an die Regeln gehalten haben. Wir werden wissen, ob sich genügend geimpft haben und wie es außerhalb der Kontrollen zugegangen ist. Wenn es wenige Ansteckungen geben wird, werden wir es durch den Winter schaffen, sonst nicht.

stol