Dienstag, 23. März 2021

Straßenvorhaben in Kastelruth und Leifers: Technische Daten genehmigt

Mehr Sicherheit ist das Ziel der Eingriffe auf der Landesstraße auf der Seiser Alm und auf der Staatsstraße in Leifers. Die Landesregierung hat am Dienstag die technischen Daten genehmigt.

Auf der Seiser Alm wird die Landesstraße beim Frommer besser befestigt. Die Landesregierung hat für den Eingriff die technischen Eigenschaften genehmigt.
Badge Local
Auf der Seiser Alm wird die Landesstraße beim Frommer besser befestigt. Die Landesregierung hat für den Eingriff die technischen Eigenschaften genehmigt. - Foto: © LPA/Landesabteilung Tiefbau
Mit 2 Vorhaben, mit denen die Sicherheit für die Verkehrsteilnehmer erhöht werden soll, hat sich die Landesregierung in ihrer jüngsten Sitzung befasst und die technischen Eigenschaften genehmigt. Eines davon sieht Sicherungsarbeiten auf der Landesstraße auf der Seiser Alm (Gemeinde Kastelruth) vor, das andere Steinschlagschutzmaßnahmen auf der Brennerstaatsstraße in Leifers. Die Ausschreibung und die Arbeiten selbst können laut dem zuständigen Landesrat Daniel Alfreider bei beiden Bauvorhaben bereits 2021/2022 erfolgen.

Hang längs der Straße auf die Seiser Alm wird befestigt

Auf der Landesstraße beim Frommer auf der Seiser Alm kam es auf einem rund halben Kilometer langen Abschnitt immer wieder zu Hangrutschungen. Es wurden vertiefte geologische Untersuchungen vorgenommen. Um das Gelände und die Straße stabilisieren und sichern zu können, ist nun der Einbau von Mikropfählen und Verankerungen sowie der Bau einer Schutzmauer vorgesehen. „An 3 Stellen des kurvigen Straßenabschnitts wird der Hang besser befestigt, um die Straße für die Verkehrsteilnehmer sicherer zu machen“, sagt Alfreider. Das Land investiert voraussichtlich rund 1,6 Millionen Euro in den Eingriff.

Brennerstaatsstraße in Leifers besser vor Steinschlag schützen

Die Arbeiten in der Gemeinde Leifers hingegen sollen das Steinschlagrisiko auf der Brennerstaatsstraße östlich der Industriezone Leifers Süd verringern. „Auf unserer Prioritätenliste zum Steinschlagschutz steht das Vorhaben auf der vielbefahrenen Straße ganz weit vorne, da es 2016 zu einem Steinschlag im Bereich des Rondells in der Industriezone gekommen war, bei dem ein etwa 4 Kubikmeter großer Block den bestehenden Schutzzaun durchbrochen hat und erst knapp bergseitig der Straßenstützmauer zum Stillstand gelangt war“, erklärt Mobilitätslandesrat Alfreider.

Auch Landesrat Giuliano Vettorato hält diesen Eingriff für besonders wichtig: „Die lokale Bevölkerung hatte diesen auch gefordert und wartet bereits auf die Abwicklung.“ Die Steinschlaggefahr in diesem Bereich werde durch die Arbeiten verringert und die Bürgerinnen und Bürger könnten sich sicherer fühlen.

Zur Sicherung und Stabilisierung des Hangs werden elastische Steinschlagschutzzäune mit einer Höhe von 5 Metern und einem Energieaufnahmevermögen von 1500 Kilojoule errichtet. Um den Eingriff passgenau zu machen, gab es zuvor eine eigene geologische-geomechanische Machbarkeitsstudie. Voraussichtlich werden 2,1 Millionen Euro in die Steinschlagschutzmaßnahmen investiert.

lpa

Schlagwörter: