Mittwoch, 26. Mai 2021

Team K: „Wir müssen die Maskenpflicht im Freien überdenken“

Immer mehr Menschen bekommen eine Impfung gegen das Coronavirus und die Inzidenzen sinken in ganz Südtirol. Nach und nach erlassen die Regierungen die von der Bevölkerung gewünschten Lockerungen der Corona-Beschränkungen.

Nach Meinung vieler Experten sei die Gefahr, sich im Freien zu infizieren, kaum gegeben.
Badge Local
Nach Meinung vieler Experten sei die Gefahr, sich im Freien zu infizieren, kaum gegeben. - Foto: © shutterstock
„Wir müssen unter den jetzigen stabilen Bedingungen die Maskenpflicht im Freien überdenken und den Menschen die gewünschte Freiheit zurückgeben“, so das Team K in einer Aussendung.

Nach Meinung vieler Experten sei die Gefahr, sich im Freien zu infizieren, kaum gegeben. Im Außenbereich würden die Aerosol-Partikel, die möglicherweise Viren enthalten, durch die Luftbewegung abtransportiert.

„Die jetzigen Daten erlauben, die Restriktionen weiter zu lockern. Die Maskenpflicht in Innenräumen soll vorerst weiterhin gelten, kann aber ebenso aufgehoben werden, sobald die Infektionszahlen stabil sehr niedrig bleiben“, schreibt Team K in einer Aussendung.

Die Maske stelle laut Arzt Dr. Franz Ploner vom Team K, einen „Basisschutz“ dar, verliere aber ihre Bedeutung im Freien, wenn die Infektionszahlen unter eine gewisse stabile Infektionsschwelle absinken.
Der Gebrauch sei immer dann sinnvoll, wenn sich Menschenansammlungen bilden und der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, erklärt Dr. Ploner weiter. Indoor solle auch ein Wechsel von FFP2-Masken zum einfachen Mund-Nasen-Schutz möglich sein.

„Die Maske ist aus meiner Sicht keine wirkliche Belastung fürs Leben oder die Gesundheit. Laut Experten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist es sinnvoll, dann eine Maske zu tragen, sobald es, auch im Freien, eng wird und der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann“, so der Team-K-Abgeordnete Ploner abschließend.





stol/lmn

Alle Meldungen zu: