Montag, 13. Januar 2020

ASGB-Jugend: Betriebsprämien lieber an Lehrlinge weitergeben

Als erfreulich wertet Martina Verdross, Sekretärin der ASGB-Jugend, die Tatsache, dass die Lehrlingszahlen wieder im Steigen begriffen sind: „Die klassischen Lehrberufe sind seit jeher einer der wesentlichen Faktoren für Südtirols Wohlstand. Ob Prämien für Betriebe, die Lehrlinge ausbilden, einzuführen,jedoch sinnvoll sind, wage ich zu bezweifeln.“

Laut ASGB sollte man  die Betriebsprämie lieber  an die Lehrlinge weitergeben und somit die Attraktivität der dualen Ausbildung stärken.
Badge Local
Laut ASGB sollte man die Betriebsprämie lieber an die Lehrlinge weitergeben und somit die Attraktivität der dualen Ausbildung stärken. - Foto: © shutterstock

Verdross verweist auf den Umstand, dass das Problem der letzthin stagnierenden Lehrlingszahlen nicht auf den mangelnden Willen der Betriebe zurückzuführen sei, auszubilden, sondern darauf gründet, dass sich immer weniger Jugendliche für den dualen Ausbildungsweg entschieden hätten. Deshalb sei es umso erfreulicher, dass die Lehrlingszahlen wieder steigen, aber – so Verdross – „man muss das Problem an der Wurzel packen.

Und das heißt, nicht Ausbildungsbetriebe, die ja regelmäßig beklagen keine Lehrlinge zu finden, mit bis zu 2.000 Euro pro Lehrling zu fördern, sondern hinterfragen, warum sich nicht mehr Jugendliche für die klassische Lehre entscheiden. Auch auf die Gefahr hin, von den Arbeitgeberverbänden kritisiert zu werden, werfe ich die Frage in den Raum, ob nicht die aktuelle Entlohnung einer der Gründe dafür ist!? Sollte man nicht vielleicht die Betriebsprämie an die Lehrlinge weitergeben und somit die Attraktivität der dualen Ausbildung stärken?“


Die Sekretärin der ASGB-Jugend beklagt, dass es oft der Fall sei, dass an wirklichen Problemen vorbeigefördert werde und schlussendlich jene, die die Förderungen am notwendigsten bräuchten durch die Finger schauen. Würden die 2.000 Euro, die der Betrieb zukünftig als Prämie pro ausgebildeten Lehrling erhält, an die Lehrlinge weitergegeben, hätte jeder etwas davon: der Lehrling eine Lohnerhöhung und der Betrieb keinen Verlust für die Lohnerhöhung – dafür aber motiviertere Arbeitskräfte.




stol