Mittwoch, 11. November 2020

Austausch über wirtschaftliche Maßnahmen auf der Brennerachse

Eine Online-Konferenz hielten am Dienstag die Führungsspitzen der Industrie- und Handelskammer von München und Oberbayern, der Wirtschaftskammer Tirol sowie der Handelskammern von Bozen und Trient ab.

Auch der Brennerbasistunnel war Thema des Austauschs.
Badge Local
Auch der Brennerbasistunnel war Thema des Austauschs. - Foto: © BBT SE
Dabei besprachen die Teilnehmer, die im Zuge der Corona-Krise in den einzelnen Ländern und Provinzen getätigten wirtschaftlichen Maßnahmen für Unternehmen. Auch der Stand der Arbeiten beim Bau des Brennerbasistunnels wurde diskutiert.

In regelmäßigen Abständen verabreden sich die Wirtschafts- und Handelskammern entlang der Brennerachse, um grenzüberschreitende wirtschaftspolitische Themen zu besprechen. Ziel dabei ist es, wichtige Zukunftsthemen voranzutreiben und die Zusammenarbeit zwischen den Ländern zu stärken.

Bei der Online-Konferenz besprachen die Teilnehmer zuerst die Konjunkturdaten der einzelnen Länder beziehungsweise Provinzen, die zurzeit alle unter den Folgen der Corona-Pandemie leiden.

In allen 4 Gebieten wurden aufgrund der gestiegenen Anzahl an Coronainfizierten Einschränkungen für Betriebe beschlossen. Je nach Land unterscheiden sich diese. Einig waren sich alle Teilnehmer der Online-Konferenz, dass Unternehmen, welche aufgrund von gesetzlichen Maßnahmen zurzeit geschlossen sind, öffentlich unterstützt werden müssen. Jedes Land sieht dabei zum Teil unterschiedliche Hilfsmaßnahmen vor. Bei der gestrigen Online-Veranstaltung tauschte man sich darüber aus, welche Maßnahmen am effizientesten sind und den Betrieben am meisten helfen.

Auch Brennerbasistunnel Thema der Konferenz

Die Fertigstellung des Brennerbasistunnels droht sich aufgrund von einer Neuausschreibung des Bauloses Pfons–Brenner zu verschieben.

„Der Brennerbasistunnel ist für die Zukunft unserer Länder beziehungsweise Provinzen entlang der Brennerachse von großer Bedeutung. Er wird es uns ermöglichen, den Verkehr vermehrt von der Straße auf die Schiene zu verlagern. Deshalb ist es von großer Wichtigkeit, dass gut zusammengearbeitet wird, um dieses Jahrhundertprojekt und deren Zulaufstrecken in absehbarer Zeit fertigzustellen“, waren sich die Präsidenten der Handels- und Wirtschaftskammern entlang der Brennerachse beim gestrigen Treffen einig.

Abgeschlossen wurden das Online-Event mit einer Betrachtung der aktuellen Verkehrszahlen auf den Strecken entlang der Brennerachse, besonders die Brennerautobahn war dabei Thema.

pho