Montag, 19. April 2021

Bewirtung nur im Freien: Für ASGB kaum umsetzbar

Der Vorsitzende des Autonomen Südtiroler Gewerkschaftsbundes (ASGB), Tony Tschenett, begrüßt die geplante Öffnung der Gastronomie ab 26. April. Problematisch sieht er aber die Voraussetzung dafür, dass die Bewirtung der Gäste nur im Freien erfolgen darf: „Dies ist kaum umsetzbar und fern jeder Realität.“

Eine Bewirtung ausschließlich im Freien ist laut ASGB-Chef Tony Tschenett kaum umsetzbar.
Badge Local
Eine Bewirtung ausschließlich im Freien ist laut ASGB-Chef Tony Tschenett kaum umsetzbar. - Foto: © APA (Symbolbild) / GEORG HOCHMUTH
Der ASGB-Chef plädiert für die Bewirtung der Gäste auch in den Innenräumen: „Es ist einfach nicht nachvollziehbar, warum Gäste mit Werkvertrag in den Innenräumen der Gastlokale konsumieren dürfen, während der Rest nur im Freien bewirtet wird.“

„Diese Regelung ist problematisch für viele Wirte und deren Personal, da diese ganzen Variablen die Gastwirte und die Beschäftigten der Gastronomie vor höchst unsichere Perspektiven stellen. Dabei es sollte es das Gebot der Stunde sein, Perspektiven zu schaffen“, so Tschenett weiter.

Tschenett verweist auf die Sicherheitsprotokolle, deren Einhalten die Infektionsgefahr signifikant eindämmt und vertraut auf das Verantwortungsbewusstsein des Einzelnen, die notwendigen Regeln akkurat einzuhalten.

Außerdem könne man den Nachweis eines negativen Corona-Tests als Voraussetzung für den Besuch von Gastlokalen festschreiben. Auch aufgrund einer bereits überstandener Infektion mit dem Coronavirus immune Menschen und Geimpfte sollten laut Tschenett Zugang zu Innen- und Außenflächen der Gastlokale haben: „So könnte ein Sektor, der monatelang brachgelegen hat, wieder etwas Auftrieb erfahren.“

Ähnliche Kritik an der ausschließlichen Bewirtung im Freien hatten bereits HGV-Präsident Manfred Pinzger und Tourismuslandesrat Arnold Schuler geäußert. Mehr dazu lesen Sie im s+ Aritkel.

stol