Dienstag, 11. Januar 2022

Hilfspaket für Tourismus in Planung

Die italienische Regierung arbeitet an einem neuen Hilfspaket: Vor allem der Tourismus soll unterstützt werden, aber nicht nur. Das Hilfspaket soll einen Umfang von 2 Milliarden Euro haben. Wer in den Genuss der Förderungen kommen soll.

Die Regierung will vom Coronavirus betroffene Branchen unterstützen.
Die Regierung will vom Coronavirus betroffene Branchen unterstützen. - Foto: © shutterstock
Mit der Zunahme von Corona-Infektionen in Italien und den damit zusammenhängenden neuen Einschränkungen befindet sich vor allem die Reisebranche in Aufruhr. So wurden in den vergangenen Wochen immer wieder Urlaube storniert - in ganz Italien.

So ist es kein Wunder, dass die neuesten Maßnahmen der Regierung vor allem im Tourismussektor in Italien nicht unbedingt auf Gegenliebe stoßen. Daher soll die Regierung bereits mit der Ausarbeitung eines neuen Unterstützungsdekrets begonnen haben – ein neues „decreto sostegni“. Das Paket soll dem Tourismussektor, den Diskotheken und anderen Bereichen finanziell unter die Arm greifen.

Das neue Dekret mit Entlastungs- und Unterstützungsmaßnahmen könnte bereits am Donnerstag vom Ministerrat auf den Weg gebracht werden: Es stehen rund 2 Milliarden Mittel zur Verfügung, darunter Mittel aus dem Haushaltsgesetz, sowie Gelder durch Einsparungen aus dem Bereich der öffentlichen Finanzen.

Laut Tourismusministers Massimo Garavaglia sind vor allem die Reisebüros, Beherbergungsbetriebe, Diskotheken und Bade- und Kureinrichtungen von den neuen Einschränkungen betroffen. Diese Sektoren sollten in den Genuss der Hilfsgelder kommen, geht es nach den Plänen der Regierung.

sor

Alle Meldungen zu: