Mittwoch, 18. März 2020

Italiens Hilfspaket: Die wichtigsten Maßnahmen

Mit einem milliardenschweren Hilfspaket will die Regierung Italien aus der Corona-Krise hinausmanövrieren. Die Maßnahmen reichen vom Elternurlaub bis zum 600-Euro-Beitrag für Selbständige.

Die Regierung von Premier Conte hat ein Hilfspaket geschnürt.
Die Regierung von Premier Conte hat ein Hilfspaket geschnürt. - Foto: © ANSA / Filippo Attili/Palazzo Chigi
Die am Montag verabschiedete Dringlichkeitsverordnung („Cura Italia“) umfasst insgesamt 120 Artikel und sieht Ausgaben in der Höhe von insgesamt 25 Milliarden Euro vor. Vorgesehen sind Maßnahmen für den überlasteten Gesundheitsdienst sowie solche für Familien und Wirtschaft.

So können zum Beispiel Selbständige (Kaufleute, Handwerker, Landwirte), Freiberufler, freie Mitarbeiter und arbeitslose Saisonarbeitskräfte der Tourismusbranche einen einmaligen, steuerfreien Beitrag von 600 Euro für den Monat März beantragen, wie der „WIKU“ in seiner aktuellen Ausgabe berichtet. Und Eltern können zur Betreuung ihrer Kinder einen besonderen Elternurlaub in Anspruch nehmen: Für 15 Tage steht eine Entschädigung in der Höhe von 50 Prozent der Gesamtentlohnung zu.

Daneben enthält das Hilfspaket noch weitere wichtige Maßnahmen für Betriebe und Familien.


Alle Artikel sowie die interaktiven Karten der Welt und Italiens mit allen aktuellen Zahlen in Sachen Coronavirus finden Sie hier.

stol