Montag, 31. Mai 2021

Nun ist es auch statistisch erhoben: Wintersaison-Totalausfall wegen Corona

Die Coronapandemie hat die jüngste Wintersaison für den Tourismus ruiniert. Das ist kein Geheimnis. Die jüngste Erhebung des Landesstatistikinstituts Astats zeigt nun schwarz auf weiß: Die Gästeankünfte im Winterhalbjahr 2020/21 sind komplett eingebrochen – um 92,4 Prozent. Ebenso die Zahl der Übernachtungen gegenüber dem Vorjahr: minus 93,6 Prozent.

Der Winter wäre traumhaft gewesen: viel Schnee und Sonne satt. Doch Lockdown und Reiseverbot haben den Touristikern die Saison ruiniert.
Badge Local
Der Winter wäre traumhaft gewesen: viel Schnee und Sonne satt. Doch Lockdown und Reiseverbot haben den Touristikern die Saison ruiniert. - Foto: © shutterstock
Von November 2020 bis April 2021 kamen über 171.000 Urlauber nach Südtirol, das sind 92,4 Prozent weniger als im Winter 2019/20. Die Zahl der Übernachtungen sinkt im Vergleich zum Vorjahreswinter um 93,6 Prozent auf 621.000.

Das benachbarte Bundesland Tirol meldet für die Wintersaison 2020/21 über 137.000 Ankünfte (minus 97,2 Prozent) und knapp 712.000 Übernachtungen (minus 96,9 Prozent).

Alle Bezirke und Kategorien sind betroffen, wenn auch in leicht unterschiedlichem Maße.

stol