Montag, 18. März 2019

Ungemach für Zöliakie-Patienten

Ungemach für 1600 Zöliakie-Patienten: Per Beschluss der Landesregierung wird ab dem 1. April der monatliche Landesbeitrag für den Kauf von glutenfreien Produkten gekürzt. Eine 2-fache Kürzung steht den Frauen unter den Zöliakie-Patienten ins Haus. Das berichten die "Dolomiten" in ihrer Montagsausgabe.

Badge Local
Foto: © LaPresse

„Der monatliche Betrag wurde auf der Grundlage des Kalorienbedarfs berechnet und beträgt maximal 99 Euro für Frauen und 124 Euro für Männer – gestaffelt nach Altersklasse. Bisher betrug der monatliche Betrag maximal 140 Euro und zwar unabhängig vom Geschlecht“, sagt Katia Sangermano, Referentin für territoriale pharmazeutische Versorgung im Sanitätsbetrieb.

Wissenschaftliche Studien belegten eindeutig, dass Frauen einen geringeren Kalorienbedarf hätten als Männer, so Katia Sangermano.

„Das ist nicht diskriminierend“, betont sie. Und der Beschluss sei mit der Zöliakievereinigung abgesprochen.

Die gesamtstaatliche Vorgabe sehe eine weitere Einschränkung vor.

„Es dürfen nur mehr Produkte zu Lasten des Gesundheitswesens abgegeben werden, die sowohl im gesamtstaatlichen Register für glutenfreie Produkte eingetragen sind und zudem eine sogenannte EAN-Nummer besitzen“, erklärt Sangermano. 

D/lu

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol