Tunesien

Innenministerin Luciana Lamorgese (ganz rechts) und der tunesische Präsident Kais Saied.
Politik  »  Flüchtinge

Italien besorgt wegen steigender Ankünfte aus Tunesien

Die italienische Innenministerin Luciana Lamorgese hat sich am Montag bei einem Besuch in Tunis über die steigenden Migrationszahlen aus Tunesien in Richtung Italien besorgt gezeigt. Bei einem Treffen mit dem tunesischen Präsidenten Kais Saied und dem designierten Premier Hichem Mechichi versicherte die Ministerin, dass Italien Tunesien im Kampf gegen irreguläre Migration unterstützen werde.

mehr
Durch die Coronapandemie ist die Flüchtlingssituation noch schwieriger geworden.
Politik  »  Italien

Bürgerprotest gegen Migrantenankünfte auf Lampedusa

Bürger von Lampedusa haben sich am Montag an einem Sitzstreik am Hafen beteiligt, um gegen die anhaltenden Migrantenankünfte zu protestieren. Die Demonstranten forderten einen sofortigen Einwanderungsstopp, berichteten italienische Medien. Zuvor flüchteten 180 Migranten, die sich in Quarantäne in der Stadt Caltanissetta auf Sizilien befanden.

mehr
11.334 Migranten sind nach Angaben des italienischen Innenministeriums seit Anfang 2020 in Italien eingetroffen. Im Vergleichszeitraum 2019 waren es 3.508.
Politik  »  Flüchtlinge

1.000 Migranten in Hotspot von Lampedusa angekommen

Auf der süditalienischen Insel Lampedusa wächst die Zahl der Boote mit Migranten, die direkt die Insel erreichen. Circa 1.000 zum Großteil tunesische Migranten sind seit Mittwoch auf der Insel eingetroffen. Sie wurden im Hotspot Lampedusas untergebracht. Fünf Boote mit insgesamt circa 100 Migranten an Bord erreichten in der Nacht auf Freitag die Insel, wie die Behörden mitteilten.

mehr
2,2 Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser.
Chronik  »  Weltwasserbericht

Klimawandel führt zu weniger Wasser

Der Klimawandel führt nach Angaben der Unesco zu weniger Wasser und schlechterer -qualität. Insbesondere der Zugang zu sicherem Trinkwasser und sanitären Anlagen sei für Milliarden Menschen gefährdet, heißt es im aktuellen Weltwasserbericht, den die Unesco im Auftrag der Vereinten Nationen erstellt hat. Es wird erwartet, dass sich Trockengebiete weltweit beträchtlich ausdehnen könnten.

mehr
mehr laden