Tiere

Einige Länder halten sich nicht an die strengen Bestimmungen, zu denen sie sich eigentlich verpflichten.
Chronik  »  UN-Konferenz

Bedrohte Tiere können trotz Schutzstatus aussterben

Für Asiatische Elefanten und Weißspitzen-Hochseehaie war der Samstag ein guter Tag. Beide Arten sind vom Aussterben bedroht. Doch am Samstag erhielten sie zum Abschluss einer Konferenz mit rund 130 Staaten in der indischen Stadt Gandhinagar den höchsten Schutzstatus der UN-Konvention zur Erhaltung wandernder wildlebender Tierarten (CMS).

mehr
Einige Tierarten, so auch asiatische Elefanten, sollen in die höchste Schutzkategorie aufgenommen werden. (Symbolbild)
Chronik  »  Tierschutz

Mehr Schutz für bedrohte Tierarten

Angesichts des raschen Rückgangs vieler Tiere weltweit haben sich in Indien Vertreter von über 100 Staaten dafür ausgesprochen, Asiatische Elefanten, Jaguare, eine Hai- und mehrere Vogelarten in die höchste Schutzkategorie der Konvention zur Erhaltung wandernder wildlebender Tierarten (CMS) aufzunehmen. Das Plenum muss zum Abschluss der 13. UN-Artenschutzkonferenz am Samstag nun noch offiziell zustimmen.

mehr
Unzählige Hühner sind schon verendet.
Chronik  »  Seuche

Neuer Vogelgrippe-Ausbruch in Tschechien

In Tschechien ist innerhalb weniger Wochen ein 2. Vogelgrippe-Ausbruch festgestellt worden. Betroffen ist ein kommerzieller Geflügelgroßbetrieb in der Gemeinde Slepotice rund 110 Kilometer östlich von Prag. Dort sei der für Vögel hochansteckende Erreger H5N8 nachgewiesen worden, teilte das tschechische Landwirtschaftsministerium am Montag mit.

mehr
33 Tiere wurden erlegt.
Chronik  »  Tiere

„Massaker“ bei Rotwildabschuss in Nordtirol

Wegen des Abschusses von 33 Stück Rotwild in Kaisers (Bezirk Reutte) in Nordtirol zur Bekämpfung von TBC ist eine Kontroverse über die Vorgehensweise entstanden. Die Tiere wurden in einem Wildgatter erlegt, laut dem Land dauerte der Vorgang nur wenige Minuten und verlief „tierschutzgerecht“ und „schonend“. Der Bürgermeister von Kaisers sprach hingegen gegenüber dem ORF Tirol von einem „Massaker“.

mehr
„Lonesome George“, das letzte Exemplar seiner Art, wenige Tage vor seinem Tod.
Chronik  »  Tiere

Verwandte Art von ausgestorbener Riesenschildkröte entdeckt

Bei einer Expedition auf den Galapagos-Inseln haben Wissenschafter offenbar eine verwandte Art einer als ausgestorben geltenden Riesenschildkröte entdeckt. Die Forscher entdeckten nach Angaben des Galapagos-Nationalparks vom Freitag eine junge weibliche Schildkröte, die eine „starke genetische Komponente“ der Spezies Chelonoidis nigra abingdonii Pinta aufweise.

mehr
Auf eine zündende Idee zur Befreiung des Tiers wird gehofft.
Chronik  »  Tiere

Wer Krokodil von Reifen befreit, erhält Belohnung

Tierschutzbehörden in Indonesien versuchen seit Jahren vergeblich, ein Krokodil von einem Reifen um seinen Nacken zu befreien. Nun haben sie eine Belohnung für denjenigen ausgelobt, der diese Herausforderung meistert - und die Begegnung mit dem 4 Meter langen Reptil in Palu, der Hauptstadt der Provinz Zentral-Sulawesi, auch noch überlebt.

mehr
Männliche Küken sollen nicht mehr systematisch getötet werden.
Chronik  »  Tiere

Frankreich will Kükentöten ab 2021 verbieten

Frankreich will das systematische Töten männlicher Küken ab dem kommenden Jahr verbieten. Ziel sei, die Unternehmen Ende 2021 zum Verzicht auf das Kükentöten zu verpflichten, sagte Landwirtschaftsminister Didier Guillaume am Dienstag dem Fernsehsender BFM-TV. Zudem soll die Kastration von Ferkeln ohne Betäubung untersagt werden, so Guillaume.

mehr
Schweine in Niederschlesien  haben ihren Besitzer gefressen.
Chronik  »  Tiere

Hausschweine fressen Landwirt in Polen auf

Ein 72-jähriger polnischer Landwirt ist von seinen eigenen Schweinen gefressen worden. Die Todesursache des Bauern aus einem Dorf bei Lubin in Niederschlesien sei unbekannt, berichteten lokale Medien. Die Reste des Landwirts waren demnach vor einigen Tagen von einem Nachbarn entdeckt worden, der auf dem Betrieb nachsah, weil der Bauer seit Silvester nicht mehr aufgetaucht war.

mehr
Unglaublich, aber   wahr. Das Pferd im Linienbus.
Chronik  »  Tiere

Polizei in Wales setzt ausgebüxtes Pferd in Linienbus

Die Polizei in Wales hat ein ausgebüxtes Pferd eingefangen - und mit einem Linienbus in Sicherheit gebracht. Das Pferd war nach Polizeiangaben am Donnerstagabend über die Überholspur einer verkehrsreichen Hauptstraße in der walisischen Hauptstadt Cardiff getrabt. Weil die Polizei nicht schnell genug einen Pferdetransporter organisieren konnte, wurde das Pferd kurzerhand in den Bus gesetzt.

mehr
mehr laden